Inhalts-Übersicht                                Bildershows
Sitemap                                               Slideshows

Das Bambus-Lexikon     
   Die Bambus-Enzyklopädie
     The Bamboo Lexicon
       Le Lexique de Bambou

Bambus für Innenräume Pflege

Das A und O für eine erfolgreiche Kultivierung in Innenräumen (Wohnräumen) ist die Pflege. In der Regel stehen die Pflanzen zu warm und zu nass. Wichtig ist das richtige Substrat. Verwenden Sie nur eine sehr gute Kübelpflanzenerde. Jedes Pflanzgefäß muß mit Wasserabzugslöcher versehen sein.
Häufig fehlt den Pflanzen bei Temperaturen über 20° Licht (Pflanzenleuchte installieren) und die Luft steht, d. h. zu wenig Luftaustauch.
Nach den Eisheiligen im Mai sollten sich die Pflanzen im Freien erst an die Sonne gewöhnen. Anfangs schattig, später halbschattig und dann erst an einen sonnigen Standort stellen oder an einem halbschattigen Standorten erholen können!
Tips zur Eingewöhnung
Das größte Problem für die Pflanzen nach dem Einkauf ist die Umstellung an den neuen Standort. Gewöhnen Sie die Pflanze schrittweise an den neuen Standort und stellen Sie den Bambus nicht gleich in zu warme und lufttrockene Räume.
Blattschäden und gelbe Blätter sind durch den Standortwechsel in der Regel unvermeidlich. Selbst wenn die Pflanzen die gesamte Laubmasse abwerfen sollte das eigentlich kein Problem sein. Mit etwas Fingerspitzengefühl sind auch Pflanzen, die ihre Laubmasse eingebüßt haben, leicht wieder in den Griff zu bekommen. Allerdings benötigt Bambus dann ca.4 Wochen um neue Blattknospen anzusetzen und neue Blätter zu treiben. In dieser Zeit werden die Pflanzen in der Regel überwässert. Je weniger Blätter, um so weniger Wasser und nicht umgekehrt! Eine Bambuspflanze ohne Blätter verbraucht kaum Wasser!

Substrat

Eine gute Kultur mit den tropischen Bambussen ist abhängig von dem Substrat. Viele Pflanzenfreunde haben mit Bambuserde sehr gute Erfahrung machen können.
Auf jeden Fall ist die Verwendung eines sehr gutes Substrats für Kübelpflanzen mit einemhöheren Tonanteit wichtig! Mit ca. 25% Tongranulat (Seramis etc.) verbesserter grober Torf oder sehr guter Blumenerde, hat sich bei mir gut bewährt. Es können auch Fertigsubstrate für Kübelpflanzen verwendet werden. Die Nachteile von Blumenerde liegen auf der Hand: das Substrat verschlemmt bzw. verdichtet zu schnell. Alle guten Einheitserden sind als Substrat geeignet. Hier sollte Tongranulat durch eine Zugabe von 30-40% zur besseren Wasserspeicherung beigemischt werden. Eine Auflockerung des Substrats wird unter Zugabe von ca. 20% Perlite oder kleinen Styroporkugeln erreicht.

Wer allerdings den 'grünen Daumen' hat, der sollte die Kosten von Seramis nicht scheuen. Ich habe mit gut ausgewaschenem Seramis als Pflanzsubstrat nur gute Erfahrungen gesammelt. Schwierigkeiten treten eigentlich nur während der Eingewöhnungsphase der Pflanzen in das neue Substrat auf, da der Wurzelballen nach dem Umtopfen in der Regel zu nass gehalten wird oder vertrocknet. Bambus kann sehr viel Feuchtigkeit über die Blätter aufnehmen, deshalb kann ein Abduschen und auch ein Regenguss für die Pflanzen sehr erholsam sein. Um ein Ausspülen des Substrates durch die Bodenlöcher zu verhindern, sollten diese mit Vlies abgedeckt werden.

Ganz wichtig ist die Kontrolle der Substratfeuchtigkeit. Hier ist ein Kombitester eine gute Hilfe.

Bambus:Bambus für Innenräume
Pflege

Bambusa vulgaris 'Striata' erreicht im Kübel zwar nicht diese Dimensionen, ist aber in Seramis gut zu kultivieren

Bambus:Bambus für Innenräume
Pflege

Pflegeleicht Bambusa oldhamii braucht wenig Wasser

Pflanzkübel

Als Pflanzkübel eignet sich im Prinzip jede Art von Behälter. Zu empfehlen sind breite flache Gefäße, die im Handel nur selten angeboten werden. Deshalb wählen Sie möglichst größere Container, damit für das Wurzelwerk Ihrer Pflanze ausreichend Substrat zur Verfügung steht. Die Pflanze sollte allerdings erst in einen Kunststoffcontainer mit Abzugslöchern getopft werden, der dann in einen entsprechend größeren Übertopf mit Abzugsloch gestellt wird. Den Hohlraum zwischen dem Gefäßen und dem Container können Sie mit Styroporflocken (gleichzeitiger Winterschutz und Schutz vor Überhitzung) oder anderen Dämmstoffen auffüllen. Bei eckigen Pflanzkübeln wird der Behälter von innen mit Styrodur-Platten ausgeschlagen. Wählen Sie lieber einen zu großen, als einen zu kleinen Container, denn die Wüchsigkeit des Bambus wird auch hier in der Regel unterschätzt.

Dränage

Bambus verträgt keine Staunässe. Hier liegt wohl das größte Problem. Nach meinen Erfahrungen werden die meisten Pflanzen eher ertränkt, als dass sie vertrocknen. Als Dränageschicht hat sich Styropor bestens bewährt. Zerbröselt werden 1 - 2 Zentimeter dicke Styroporplatten zu unterschiedlich großen Stücken zwischen 1 bis 4 Quadratzentimeter. Der Boden des Pflanzgefäßes wird bis zu einer Dicke von ca. 5 – 10 Zentimetern bedeckt.

Bei kleinen Pflanzkübeln reicht eine Lage von 2 Zentimeter, bei großen Gefäßen kann die Schicht gerne 10 Zentimeter betragen. Die verwendeten Töpfe müssen Wasserabzugslöcher haben. Die Dränageschicht aus Styropor sollte nicht mit einem Flies abgedeckt werden, denn nur so können sich die Pflanzenwurzeln in dem immer warmen Styropor 'aalen' (bei dem späteren Umtopfen werden Sie sehen, wie wohl die Wurzeln sich in dieser Schicht fühlen, denn sie sind schon nach kurzer Zeit in die Styroporschicht eingewurzelt).

So lange die Pflanzen nicht vertrocknen oder nicht zu nass stehen, treten keine Probleme auf. Bei Temperaturen bis 20° sollte nur bei Bedarf (ca. alle 3-4 Tage) gewässert werden. Denken Sie bitte daran, auch wenn die Oberfläche des Substrates trocken aussieht, bedeutet es nicht in jedem Fall, dass die Pflanze zu trocken steht. In warmen Räumen trocknet die Substratoberfläche schnell ab.
Zur >Kontrolle biete sich ein Kombitester an.

Standort

Die tropischen Bambusarten benötigen einen hellen, nicht zu warmen Standort. Ideal wäre ein Tropenhaus, aber wer hat das schon. Stellen Sie die Pflanzen nicht in die Nähe einer Wärmequelle (Heizung, Kamin etc.). In einem Blumenfenster fühlen sich die Pflanzen ebenso wohl, wie in Fensternähe. In zu dunklen ist die Installierung einer Pflanzenleuchte zu empfehlen. Bei Fußbodenheizung vermeidet ein Styropor-Untersetzer ein Aufheizen des Substrates. Ein Zimmerspringbrunnen hilft gegen zu hohe Lufttrockenheit und ist nicht nur für Pflanzen zu empfehlen, sondern fördert auch unser Wohlbefinden. Von Ende Mai bis Ende August regenerieren sich die Pflanzen schnell an einem halbschattigen Standort im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon.

Düngung

Tropischer Bambus im Kübel benötigt nur wenig Dünger. Eine viertel-jährliche Düngung mit Bambu-dur ist zu empfehlen. Flüssigdünger für Grünpflanzen wird nur 1x im Monat nach Anleitung zugegeben. Einheitserden und andere neutrale Substrate sollten vor dem Umtopfen aufgedüngt werden. Auch eine monatliche Blattdüngung ist möglich, aber hier ist Vorsicht und äußerste Sorgfalt geboten. Bei Wuchsal und anderen Flüssigdüngern beziehen sich die Prozentangaben auf Pflanzen mit kräftigen, dicken Blättern. Hier sollte zu Beginn um 50% reduziert werden, da die Bambusblätter sonst schnell verbrennen.

Überwinterung

Bei der Überwinterung Ihrer Bambuspflanzen im Kübel ist darauf zu achten, dass die Pflanzen entsprechend den Temperaturen gegossen werden. In einem kühlen Winterquartier ist der Bedarf an Wasser nur gering und das Substrat sollte eher trockener als zu nass gehalten werden. Tropischer Bambus sollte bei Temperaturen zwischen 5° und 10° oder auch in Wohnräumen überwintert werden. In beheizten Wintergärten oder in Wohnräumen muss ein ausreichender Luftaustausch gewährleistet sein, da die Pflanzen sonst schnell vergeilen, d.h. die Halme verholzen zu spät und bleiben weich und schlapp.

Ungeziefer

Bei Staunässe, einem zu nassen Substrat und bei zu wenig Luftzirkulation können die Pflanzen leicht von Ungeziefer (Spinnmilben, Blatt- und Schmierläusen) befallen werden. In Räumen mit wenig Luftzirkulation und Luftaustausch sollten Bambusse prophylaktisch 2 x im Jahre gegen Ungeziefer behandelt werden. Wie bei Zitruspflanzen ist ein Befall sonst kaum zu verhindern.Hier führt eine wirksame Bekämpfung der hartnäckigen Spinnmilben nur mit den im Fachhandel angebotenen Mitteln zum Erfolg. Blattläuse treten hier weniger auf und sind durch Abduschen mit Schachtelhalmbrühe oder warmem Seifenwasser leichter zu bekämpfen

Zur Plage werden die Schmier- oder Wollläuse (Schildlaus), denn die Schädlinge verkriechen sich unter den Halmscheiden und sind nur sehr schwer zu bekämpfen. Hier hilft das Absammeln und das Bepudern mit Steinmehl eher, als die chemischen Mittel. Eine Behandlung mit Rapsöl (Mittel: Naturen von Celaflor), bei dreimaliger Anwendung im Abstand von 14 Tagen, ist zu empfehlen. Bepinseln der Zweige und Nebenzweige.

Vorsicht: die Blätter dürfen mit reinem Öl nicht behandelt werden!

Inwischen werden im Fachhandel auch Sticks gegen Ungeziefer an Grünpflanzen angeboten.

Die Anschaffung eines einfachen Feuchtigkeitsmesser mit Helligkeitsanzeige macht sich in jedem Fall bezahlt. Im Dezember 2005

Bambus:Bambus für Innenräume
Pflege

Befall mit Schmierläusen

Bambus:Bambus für Innenräume
Pflege

Ursache: keine Abzugslöcher im Granitkübel

Bambus:Bambus für Innenräume
Pflege

zu wenig Luftzirkulation, zu warm und zu dunkel



Druckversion der Seite:http://bambus-lexikon.de/bambus-innenraeume-pflege.html

Das Bambus-Lexikon wurde 2005 als frei zugängliche Datenbank nach meiner Idee erstellt und erarbeitet. Das Bambus-Lexikon wird von mir laufend aktualisiert. Mit diesen Webseiten und den Bambusinformationen möchte ich meine mehr als 35 jährigen Bambuserfahrungen, mein Wissen und alle von mir gesammelten Daten und eigene Erfahrungen aus dem In- und Ausland an die vielen Pflanzenfreunde weitergeben, um den Bambus in unseren Breiten noch populärer zu machen und seine vielseitige Verwendbarkeit einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Mein Lexikon erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und ist kein Wissenschaftliches Werk.
Die Inhalte der Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte und Hinweise kann ich jedoch keine Gewähr übernehmen. Nach §§ 8 bis 10 TMG bin ich als Anbieter der Seiten jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.
Die angegebenen Werte (Höhe, Winterhärte etc.) sind Durchschnittswerte, die je nach Standort erheblich voneinander abweichen können und gelten nicht für Bambus im Kübel. So wird ein Phyllostachys vivax 'Aureocaulis' im norddeutschen Küstenbereich und Dänemark selten über 5 Meter hoch, während diese Sorte z. B. in Süd-West-Deutschland bereits nach ein paar Jahren diese Höhe erreicht. In den wärmeren Regionen unseres Landes schon nach ca. 7 Jahren mehr als 8 Meter hoch sein kann.
Über Mitarbeit, Anregungen, Ergänzungen, Erfahrungswerte, Pflanzendaten und Bilder, aber auch über Kritik, bin ich jederzeit dankbar. Sollten Sie mir Bilder per Email senden,  so geben Sie damit gleichzeitig Ihr Einverständnis für eine Veröffentlichung auf diesen Seiten. Bitte per Email senden an : FV@Bambus-Lexikon.de
Mein Dank geht an 1. Stelle an meine liebe Frau, ohne deren Geduld, Liebe und Verständnis es für mich nicht möglich gewesen wäre, die riesige Datenmenge in das Web zu stellen. / Last but for sure the more imporant, I would like to thank my wife. She is my love, my best friend and so much more... Without her understanding, patience , love , it wouldn't have been possible for me to put together  this huge amount of data in the web. THANK YOU Angel. / Mes remerciements s’adressent en premier lieu à ma chère femme, sans sa patience, son amour et sa compréhension, il n’aurait pas été possible pour moi de mettre en ligne cette immense quantité de données.
Ich habe bis 2009 in meiner Freizeit mehr als 8500 Stunden am PC verbracht und besonders in den Wintermonaten, Abend für Abend (häufig bis zum frühen Morgen) und fast das ganze Wochenende, oft auch ungeduldig und schimpfend (wenn der Computer mal wieder seine Macken hatte) am PC verbracht!

Für die Überlassung vieler guter Fotos geht mein besonderer Dank an Daniel Kunz aus der Schweiz. Für die Bereitstellung einiger Fotos bedanke ich mich bei den Bambusfreunden im In- und Ausland. Das Bambus-Lexikon ist ein privates, frei zugängliches Lexikon.

Sollten Sie mir ein Nachricht mit Bildern zusenden, so geben Sie mit damit Ihr Einverständnis zur anonymen Veröffentlichung im Bambus-Lexikon.

Copyright: Sämtliche Inhalte, Design, inklusive aller Bilder und Bildershows sind urheberechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt bei mir.
Eine Verwendung von Texten, Bildern und anderen Informationen ist grundsätzlich untersagt. Für eine Weiterverwendung benötigen Sie meine Zustimmung.

© All text and photos are protected by copyright. No unauthorized copy and use permitted in other media. fv@bambus-lexikon.de

Fred Vaupel im Frühjahr 2005

 


 
 

Bambustage in Lehrte-Steinwedel


vom 2. - 9. April 2009


Feiern Sie mit uns in den Frühling.

MO-FR 10-18.30 Uhr
SA 10-16 Uhr
SO 5. April: Schautag von 11-16 Uhr

• Bambuspflanzen in großer Vielfalt •
• Neue Buddhafiguren aus verschiedenen Materialien •
• Tolle Accessoires und Ideen aus Bambus und Granit •

ausblenden