Inhalts-Übersicht                                Bildershows
Sitemap                                               Slideshows

Das Bambus-Lexikon     
   Die Bambus-Enzyklopädie
     The Bamboo Lexicon
       Le Lexique de Bambou

Botanical Gardens with Bamboo in Asia

Bamboo in China, Vietnam, Jawa, Bali etc.

A passion for bamboo

Jatnika Nanggamiharja

Theresia Sufa, The Jakarta Post, Bogor | Mon, 01/24/2011

If the Sundanese wish to live prosperously, be free from various diseases and disasters, and survive peacefully without outside domination, they should grow 1,000 clums of bamboo.”

The edict came from Prince Haur Koneng, one of the sons of Prabu Siliwangi, who reigned over the Sundanese Padjajaran kingdom.
The time-honored tradition initiated by Prince Haur Koneng motivated Jatnika to establish a bamboo handicraft business.

Jatnika Nanggamiharja, born in 1956, in Cikidang village, Sukabumi, West Java, and who now chairs the Indonesian Bamboo Foundation, is still very much involved in bamboo crafts.

“My father and uncle were bamboo craftsmen who produced various kinds of household furniture, kitchen utensils and plaiting works. I became interested in bamboo after watching them make bamboo articles, and started learning the skill when I was a third grader,” said the father of six.
After finishing his studies at the Indonesian Corporate Executive Academy in Jakarta in 1978, Jatnika worked as the order and sanitary chief for Jakarta’s Glodok shopping zone until 1981. In his spare time, he continued to produce bamboo chairs, which he sold in Jakarta and surrounding areas before returning to return to Bogor in 1985 and focusing on bamboo craft.
“In 1985, I started focusing on building bamboo houses like small gazebos, with a starting capital of only Rp 200,000, as well as set up bamboo handicraft studios in Bogor, Jakarta, Bekasi and Tangerang. Inspired by the model of Sundanese or West Java community homes, my gazebo products were in high demand, which gave me more confidence to pursue the business,” recalled Jatnika.

In 1995, after being fostered by the National Handicraft Council headed by the wife of then Vice president Tri Sutrisno, Jatnika joined exhibitions in different Asia-Pacific countries.
“I am grateful to have met ibu Tri Sutrisno, who made my overseas travels possible and founded the Indonesian Bamboo Foundation located in Sukahati sub-district, Cibinong district, Bogor regency,” Jatnika said.
In the past, bamboo houses were associated to poverty because only low-income families in the rural areas or remote regions of West Java lived in bamboo structures. Today, however, the rich are increasingly interested in bamboo houses.

Jatnika’s builds three types of modified bamboo houses: traditional houses with thatched roofs and bamboo floors, which cost Rp 1.2 million per meter, medium/standard-class houses with roof tiles and ceramic floors, at Rp 1.5 million per meter, and stylish houses with half stone walls, roof tiles, wooden frames and window panes costing Rp 1.7 million per meter. Bamboo gazebos and restaurants are cheaper.
Apart from meeting the demands of the domestic market, Jatnika also exports his bamboo houses to Malaysia, Singapore and Brunei, and soon to Dubai. His bamboo chairs are mostly exported to Spain and Taiwan.
He spends his business earnings partly on his children’s college tuition and school fees, and partly on compensating the work of his trainees affiliated with Kidang Kencana, an association of craftspeople helping with his business development.
The dearth of skilled workers in the bamboo house sector has led him to fund training to ensure a reliable supply of crasftpeople.
“So far I’ve produced 3,041 bamboo houses and in mid-2010 I cooperated with Pustaka Rumah Kebun to publish my collection of bamboo houses entitled Rumah bambu arsitektur khas Jawa Barat [Bamboo houses, West Java’s typical architecture]. I’m sure a lot more people will like these houses.
Previously seen as a wild plant, bamboo is now used to make more than 1,500 pieces of household furniture. This was implemened in West Java as a 500-year-old cultural legacy. I’ve also created 41 Sundanese bamboo musical instruments,” said Jatnika.

Out of his love of bamboo, Jatnika — in cooperation with the biodiversity foundation KEHATI and ALSTOM Indonesia  — planted five species of bamboo around the area of the Indonesian Bamboo Foundation and on the bank of Ciliwung River in Sukahati sub-district, Cibinong, Bogor, on Jan. 13, 2011. With the economic and ecological function of bamboo, Jatnika hopes Indonesia will have a bamboo tourist park in view of the country’s diverse species of bamboo.

Jatnika Nanggamiharja:

"Wenn die sundanesen gedeihlich leben wollen, frei sein von verschiedenen Krankheiten und Katastrophen und friedlich überleben ohne fremde Herrschaft, sollten sie wachsen wie 1000 Halme aus Bambus."

Das Edikt kam von Prinz Haur Koneng, einer der Söhne von Prabu Siliwangi, der über das sundanesischen Padjajaran Königreich regierte.

Die lange Tradition von Prinz Haur Koneng motivierte Jatnika einen Bambus Handwerksbetrieb zu etablieren begonnen.

Jatnika Nanggamiharja, geboren 1956, in Cikidang Dorf, Sukabumi, West-Java, und er steht nun die indonesische Bambus-Stiftung, ist immer noch sehr involviert in Bambusfertigkeiten.

"Mein Vater und Onkel waren Bambus Handwerker, die verschiedene Arten von Wohnmöbeln, Küchenutensilien und Korbwaren Werken produziert. Ich interessierte mich für Bambus, nachdem gerade sie machen Bambus Artikel, angefangen zu lernen und die Fähigkeit, als ich in einer dritten Klasse war ", sagte der Vater von sechs Kindern.

Nach Abschluss seines Studiums an der indonesischen Corporate Executive Academy in Jakarta im Jahr 1978 arbeitete Jatnika wie die Ordnung und Sanitär-Chef für Jakartas Glodok Shopping-Zone bis 1981. In seiner Freizeit fuhr er fort, Bambusstühlen, die er in Jakarta verkauft und die umliegenden Gebiete vor der Rückkehr in Bogor, um im Jahr 1985 zurück und die Konzentration auf Bambus Handwerk zu produzieren.

"In 1985, I mit Schwerpunkt auf den Aufbau von Bambus-Häuser wie kleine Pavillons, mit einem Startkapital von nur 200.000 Rp begonnen, als auch steigen, Bambus Handwerk Studios in Bogor, Jakarta, Tangerang und Bekasi gesetzt. Inspiriert durch das Modell der Sunda-oder West-Java-Community Häusern, meine Laube Produkte in der hohen Nachfrage, was mir mehr Vertrauen, um das Geschäft zu verfolgen waren ", erinnert sich Jatnika.

Im Jahr 1995, nachdem er von der Nationalen Rat Handwerk von der Frau des damaligen Vizepräsidenten geleitet Tri Sutrisno gefördert, trat Jatnika Ausstellungen in verschiedenen Asien-Pazifik-Länder.

"Ich danke traf IBU Tri Sutrisno, die meinen Auslandsreisen möglich gemacht und gründete die Stiftung in indonesischen Bambus Sukahati Sub-Distrikt, Cibinong Bezirk, Bogor Regentschaft gelegen haben bin", sagte Jatnika.

In der Vergangenheit wurden Bambus-Häuser, die Armut verbunden, da nur Familien mit geringem Einkommen in den ländlichen Gebieten oder abgelegenen Regionen von West-Java lebte in Bambus-Strukturen. Heute jedoch sind die Reichen immer mehr daran interessiert, Bambus-Häuser.

Jatnika das baut drei Arten von modifizierten Bambus-Häuser: traditionelle Häuser mit Strohdächern und Bambus-Böden, die Rp 1,2 Millionen pro Meter kosten, mittel / Standard-Class-Häuser mit Dachziegeln und keramischen Fußböden, bei Rp 1,5 Millionen Euro pro Meter, und stilvolle Häuser mit ein halb Steinmauern, Dachziegel, Holzrahmen und Fensterscheiben kostet Rp 1,7 Millionen pro Meter. Bambus Pavillons und Restaurants sind billiger.

Abgesehen von der Erfüllung der Anforderungen des heimischen Marktes, Jatnika exportiert auch seine Bambus-Häuser nach Malaysia, Singapur und Brunei, und bald nach Dubai. Seine Bambusstühlen werden meist nach Spanien und Taiwan exportiert.

Er verbringt seine gewerbliche Einkünfte teilweise auf seiner Kinder Studiengebühren und Schulgeld, und zum Teil
die Honorierung der Arbeit seiner Auszubildenden mit Kidang Kencana, einer Vereinigung von Handwerkern helfen, mit seiner Business Development angegliedert.

Der Mangel an Facharbeitern in der Bamboo House Sektor hat ihn dahin geführt, Ausbildung zu finanzieren, um eine zuverlässige Versorgung mit crasftpeople zu gewährleisten.

"Bisher habe ich 3.041 Häuser aus Bambus hergestellt und Mitte 2010 in dem ich mit Pustaka Rumah Kebun zu meiner Sammlung von Bambus-Häuser berechtigt Rumah Bambu arsitektur Khas Jawa Barat [Bambushäuser, West-Java-typische Architektur] zu veröffentlichen. Ich bin mir sicher sehr viel mehr Menschen werden diese Häuser gerne.

Früher als Wildpflanze gesehen haben, wird nun verwendet, um Bambus mehr als 1.500 Stücke mit Wohnmöbeln machen. Dies wurde in West-Java als 500-jährigen kulturellen Erbe implemened. Ich habe auch 41 sundanesischen Bambus Musikinstrumente geschaffen ", sagte Jatnika.

Aus seiner Liebe zum Bambus, Jatnika - in Zusammenarbeit mit der Biodiversity Foundation KEHATI und ALSTOM Indonesien - gepflanzt fünf Arten von Bambus in der Gegend des indonesischen Bambus-Stiftung und am Ufer des Flusses in Ciliwung Sukahati Sub-Distrikt, Cibinong, Bogor, am 13. Januar 2011. Mit der ökonomischen und ökologischen Funktion des Bambus, hofft Jatnika Indonesien wird ein Bambus Tourist Park mit Blick auf das Land diverse Arten von Bambus haben.



Druckversion der Seite:http://bambus-lexikon.de/bamboo-in-botanical-gardens.html

Das Bambus-Lexikon wurde 2005 als frei zugängliche Datenbank nach meiner Idee erstellt und erarbeitet. Das Bambus-Lexikon wird von mir laufend aktualisiert. Mit diesen Webseiten und den Bambusinformationen möchte ich meine mehr als 35 jährigen Bambuserfahrungen, mein Wissen und alle von mir gesammelten Daten und eigene Erfahrungen aus dem In- und Ausland an die vielen Pflanzenfreunde weitergeben, um den Bambus in unseren Breiten noch populärer zu machen und seine vielseitige Verwendbarkeit einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Mein Lexikon erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und ist kein Wissenschaftliches Werk.
Die Inhalte der Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte und Hinweise kann ich jedoch keine Gewähr übernehmen. Nach §§ 8 bis 10 TMG bin ich als Anbieter der Seiten jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.
Die angegebenen Werte (Höhe, Winterhärte etc.) sind Durchschnittswerte, die je nach Standort erheblich voneinander abweichen können und gelten nicht für Bambus im Kübel. So wird ein Phyllostachys vivax 'Aureocaulis' im norddeutschen Küstenbereich und Dänemark selten über 5 Meter hoch, während diese Sorte z. B. in Süd-West-Deutschland bereits nach ein paar Jahren diese Höhe erreicht. In den wärmeren Regionen unseres Landes schon nach ca. 7 Jahren mehr als 8 Meter hoch sein kann.
Über Mitarbeit, Anregungen, Ergänzungen, Erfahrungswerte, Pflanzendaten und Bilder, aber auch über Kritik, bin ich jederzeit dankbar. Sollten Sie mir Bilder per Email senden,  so geben Sie damit gleichzeitig Ihr Einverständnis für eine Veröffentlichung auf diesen Seiten. Bitte per Email senden an : FV@Bambus-Lexikon.de
Mein Dank geht an 1. Stelle an meine liebe Frau, ohne deren Geduld, Liebe und Verständnis es für mich nicht möglich gewesen wäre, die riesige Datenmenge in das Web zu stellen. / Last but for sure the more imporant, I would like to thank my wife. She is my love, my best friend and so much more... Without her understanding, patience , love , it wouldn't have been possible for me to put together  this huge amount of data in the web. THANK YOU Angel. / Mes remerciements s’adressent en premier lieu à ma chère femme, sans sa patience, son amour et sa compréhension, il n’aurait pas été possible pour moi de mettre en ligne cette immense quantité de données.
Ich habe bis 2009 in meiner Freizeit mehr als 8500 Stunden am PC verbracht und besonders in den Wintermonaten, Abend für Abend (häufig bis zum frühen Morgen) und fast das ganze Wochenende, oft auch ungeduldig und schimpfend (wenn der Computer mal wieder seine Macken hatte) am PC verbracht!

Für die Überlassung vieler guter Fotos geht mein besonderer Dank an Daniel Kunz aus der Schweiz. Für die Bereitstellung einiger Fotos bedanke ich mich bei den Bambusfreunden im In- und Ausland. Das Bambus-Lexikon ist ein privates, frei zugängliches Lexikon.

Sollten Sie mir ein Nachricht mit Bildern zusenden, so geben Sie mit damit Ihr Einverständnis zur anonymen Veröffentlichung im Bambus-Lexikon.

Copyright: Sämtliche Inhalte, Design, inklusive aller Bilder und Bildershows sind urheberechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt bei mir.
Eine Verwendung von Texten, Bildern und anderen Informationen ist grundsätzlich untersagt. Für eine Weiterverwendung benötigen Sie meine Zustimmung.

© All text and photos are protected by copyright. No unauthorized copy and use permitted in other media. fv@bambus-lexikon.de

Fred Vaupel im Frühjahr 2005

 


 
 

Bambustage in Lehrte-Steinwedel


vom 2. - 9. April 2009


Feiern Sie mit uns in den Frühling.

MO-FR 10-18.30 Uhr
SA 10-16 Uhr
SO 5. April: Schautag von 11-16 Uhr

• Bambuspflanzen in großer Vielfalt •
• Neue Buddhafiguren aus verschiedenen Materialien •
• Tolle Accessoires und Ideen aus Bambus und Granit •

ausblenden